GEMEINSAM DEN NENNER SUCHEN.

Diversitymanagement im Alltag

Wir alle sind verschieden. Wir glauben, fühlen und denken unterschiedlich. Oft wollen wir auch etwas ganz anderes, als unser Gegenüber.

Im Alltag heißt dies immer wieder, den gemeinsamen Nenner zu suchen. Dies ist nicht immer einfach. Wir alle haben schon erlebt, wie schwierig selbst ein gemeinsamer Speiseplan werden kann. Von der Auseinandersetzung über das größere Büro oder gar die Aufteilung eines Erbes ganz zu schweigen.

Was können wir tun, damit solche Unterschiede und Differenzen nicht gleich zu Streit führen?

Nutzen

  • Bedürfnisse besser erkennen
  • Präziser formulieren und sich verständlicher machen
  • Beharrlicher werden, Spannung aushalten können
  • Mehr Gelassenheit entwickeln
  • Grenzen von Konsens erkennen und weniger streiten
  • Belehrungen vermeiden und Teamdynamiken leichter durchschauen
  • Früher erkennen, ob sich eine Auseinandersetzung lohnt

Zielgruppe

Alle, die Interessen aktiv vertreten und Lösungen finden wollen.

Inhalte

  • Abgrenzung zwischen Unterschied, Differenz und Streit
  • Konfliktmodell: wie werden Unterschiede zu Konflikten
  • Modell des „Inneren Teams“: Umgang mit Unterschieden
  • Auswirkungen von „negativer Kommunikation“ auf Person und Gruppe
  • Methoden zum Klären von Standpunkten und Situationen
  • Selbstreflexion Beharrlichkeit und Standfestigkeit

Dauer

2 bis 4 Tage

Kontakt

relevant
Sabine Schäfer
Ritterstrasse 3
76646 Bruchsal